Soundscape Shqiperia
Klangreise durch Albanien
     
     

Vorwort
 

Bemerkungen
zur Reise
zu den Tonaufnahmen

zum Musiktheoretischen Anteil
 

Lesen
kurz Geschichte
Volksmusik heute
Musikinstrumente
Kultur-Landschaften

 

Material & Downloads
Vordiplomarbeit
trad. Musik / mp3
Originaltonreise
Audiovisuelle Montage
Tonarchiv
Fotos

 

zuletzt...
Links
Quellenangaben
Kontakt
Impressum

 

 

Bemerkungen zur Reise

 

Das Projekt „Soundscape Shqiperia“, die Suche nach klanglichem und musikalischem Material in einem fremden Land, war unser erster Versuch in dieser Größenordnung.

Der Reise ging eine aufwändige Planungsphase voraus. Erfreulicherweise ließen sich
zahlreiche Kontakte herstellen, die uns in großem Maße bei der Umsetzung unseres Vorhabens behilflich waren. Zu den wichtigsten Kontakten und Helfern zählten: die Deutsche Botschaft in Tirana, Dr. Jörg Kuglin der Deutsch-Albanischen Kulturgesellschaft „Robert Schwartz“ in Tirana, Prof. Sokol Shupo (wichtiger Musikethnologe des Landes und im Bereich der albanischen Volksmusik), Kujtim Cashku (Leiter der Marubi Film School; private und einzige Filmschule des Landes), Prof. Bernd Wefelmeyer, Prof. Ingo Kock und Holger Lochau (alle drei HFF), die uns in der Vorbereitungsphase bzw. bei der Arbeit vor Ort uneingeschränkt unterstützten. Erwähnen möchten wir unbedingt auch unseren treuen Dolmetscher aus Tirana, Adnand Alikaj, sowie Sami Bogdani, der uns die gesamte Zeit ein Zimmer - unsere Basisstation - zur Verfügung stellte und während unserer Abwesenheit Technik und Daten-Backups sorgsam hütete. Ein Dank an dieser Stelle sei allen ausgesprochen.

Für den Transport sowohl nach Albanien als auch innerhalb des Landes nutzten wir einen PKW. Die Anreise unternahmen wir über Österreich und Italien, um größere Zollprobleme auf dem Landweg in den Transitländern zu vermeiden. Von Bari in Italien setzten wir mit der Fähre nach Durrës (Albanien) über. Schon in Deutschland hatten wir dort ein Privatzimmer organisiert, wo wir unser Basisquartier einrichteten. Von hier
unternahmen wir ein- und mehrtägige Expeditionen in verschiedene Regionen Nord- und Südalbaniens.

Alle detaillierteren Pläne, die wir uns bezüglich Routenplanung oder Arbeitsweisen zurechtgelegt hatten, wurden zunächst wieder tief ins Handschuhfach gesteckt nachdem albanischer Boden betreten worden war und wir langsam den Rhythmus und die Mentalität dieses Landes
kennenlernten. Die ausgesprochen spontane, unkomplizierte und hilfsbereite Art der albaner ist bemerkenswert, von sturer Bürokratie nur selten etwas zu spüren. Bei der Auswahl der Zielorte folgten wir genauso häufig konkreten Hinweisen, wie auch einfach unserem Gespür.

 

Stab

Ton: Johannes Varga (HFF) und
Johannes Scherzer (HFF)
Doku-Kamera & Organisatorisches:
Max Hübener (extern)
Fotos:
Scherzer / Hübener / Varga
Dolmetscher:
Adnand Alikaj (Tirana, AL)