Soundscape Shqiperia
Klangreise durch Albanien
     
     

Vorwort
 

Bemerkungen
zur Reise
zu den Tonaufnahmen

zum Musiktheoretischen Anteil
 

Lesen
kurz Geschichte
Volksmusik heute
Musikinstrumente
Kultur-Landschaften

 

Material & Downloads
Vordiplomarbeit
trad. Musik / mp3
Originaltonreise
Audiovisuelle Montage
Tonarchiv
Fotos

 

zuletzt...
Links
Quellenangaben
Kontakt
Impressum

 


Def / Dajre (Rahmentrommel)

 

zurück zur Übersicht

Def

[Hörbeispiel Def]

 

die Def / Dajre

Eines der membranophonen Instrumente, das sowohl für die Gegen als auch für die Tosken wichtig ist, stellt die Rahmentrommel (auch Schellentrommel) Def dar, die im Norden den namen Dajre trägt. Sie ist eines der wenigen Volksmusikinstrumente, das auch von Frauen seit langem gespielt wird.

Es gibt Lieder im Norden und im Süden, die nur von der Def begleitet werden. Sie ist außerdem Bestandteil des Ensembles der „Zweiertänze" der südalbanischen Tosken. Ohne die Def würde diesem Tanz der Region Myzeqe im Gebiet der Tosken etwas ganz Wesentliches fehlen, sowohl vom Klangereignis als auch vom Rhythmus her. Die rubatoartigen Momente, gekoppelt mit Akzenten, die sich in bestimmten Teilen des Tanzes eher am Rhythmus der Tanzbewegung statt am musikalischen Rhythmus orientieren, machen die Rhythmik dieses Tanzes gar nicht so einfach. Die Def wird durch ihre verschiedenen Klangfarben, die manche Virtuosen auf ihr in solchen Momenten erzeugen können, umso wichtiger. Eine ähnliche Rolle hat die Def beim Valle Came (damischer Tanz), der in Griechenland als „Camiko“ bekannt ist.

Die härteren Schläge werden üblicherweise mit der rechten Hand vollzogen. Der Daumen dieser Hand bleibt relativ locker auf dem Ring der Dajre und gibt somit allen anderen Fingern die Möglichkeit das Trommelfeld gleichzeitig relativ hart zu schlagen. Der Daumen der linken Hand hingegen umkreist den Ring der Dajre gemeinsam mit dem Zeigefinger. Die anderen Finger haben daher nicht so viel Spielraum, um das Trommelfeld genau so hart wie die Finger der rechten Hand zu schlagen. Neben dieser üblichen gibt es natürlich eine Reihe weiterer Spielweisen, mit denen Virtuosen die Rhythmen auch mit klanglichen Nuancen vielfältig bereichern, vor allem bei einigen Tänzen und den Instrumentalstücken mit dem Namen „Kaba“ (siehe S. 36). Bevorzugt werden schnelle und ungerade rhythmische Muster. (Hoerburger 1994)